Renninger Krippe - Aktuelles

Weihnachtskonzert mit Marc Marshall am 19. Dezember 2020

Marc Marshall und René Krömer gestalten mit ihren Liedern und Texten das Konzert am Samstag, 19. Dezember 2020um 15:30 und 19:30 Uhr.

Aufgrund der aktuellen Regeln findet das Weihnachtskonzert in der Rankbachhalle, Rankbachstrasse 51 in Renningen statt.

Das Konzert ist inzwischen auf 100 Teilnehmer begrenzt worden. Da im Vorverkauf bereits mehr Karten verkauft wurden, werden die Kartenbesitzer gebeten, auf das zusätzliche Nachmittagskonzert auszuweichen.

Bitte wenden Sie sich zum Kartentausch (vom Abendkonzert zum Nachmittagskonzert) direkt an Mode Gaubisch, Bachstr. 4 in Malmsheim. Tel. 07159/920963.

 

Kultusministerin Susanne Eisenmann an der Krippe

Kultusministerin Susanne Eisenmann plädierte in ihrer Ansprache an Gemeinsamkeit und Respekt. Im Religionsunterricht und in der Ethik gilt es den jungen Menschen Halt zu geben. Zu diesem Abendlob kamen viele Schulrektoren und Landtagsabgeordnete. Bundestagsabgeordneter Marc Biadacz und Bürgermeister Wolfgang Faißt sprachen einen Willkommensgruß. Überrascht und mit großem Beifall wurden die Worte des 27jährigen Manuel Bühler, einem ehemaligen Fußballprofi, aufgenommen: „Mit Jesus habe ich ein ultimatives Vorbild dafür, Nächstenliebe zu leben und für andere da zu sein.“

Bischof Dr. Gebhard Fürst an der Krippe

Bischof Dr. Gebhard Fürst feierte an der Krippe mit Pfarrer Pitzal und Pater Gasto ein Pontifikalamt. Umrahmt wurde dieses vom stimmgewaltigen Weil der Städter Chor der Manufaktur. In seiner Predigt ging der Bischof auf den Berg Sinai ein, auf dem Mose die 10 Gebote erhalten hatte und warnte vor einem Missbrauch vor allem durch die Lüge. Der Berg der Seligpreisungen ist durch die Worte Jesu ein Appell, Ungerechtigkeiten in der Welt anzugehen und damit Frieden zu schaffen.

Ehemaliger Ministerpräsident Günther Oettinger an der Krippe

Bericht der Leonberger Kreiszeitung am 10.01.20

Renningen Der ehemalige Ministerpräsident stattet der Kirche spontan einen Besuch ab.

(kle). Schon oft war der ehemalige Ministerpräsident bei der Renninger Krippe zu Gast. Dieses Mal war er nicht als Redner angekündigt. Überraschend hat er der Krippe nun aber doch einen Besuch abgestattet, berichtet der katholische Pfarrer Franz Pitzal. „Das Abendlob hatte bereits begonnen, als plötzlich zwei dunkel gekleidete Gestalten in der Kirche auftauchten und Herrn Griesinger, den Gatten der ehemaligen Ministerin, begrüßten“, berichtet Pitzal. Da erkannte der Pfarrer Günther Oettinger und dessen Sohn. Der ehemalige Europakommissar hatte nicht allzu viel Zeit, trotzdem schilderte er ausführlich nicht nur seine Eindrücke von der Krippe, sondern auch von Europa, das vor ganz besonderen Herausforderungen in dieser Zeit stehe. Er stellte die Frage, in welche Richtung sich das 21. Jahrhundert entwickeln und ob christliche Werte wie „Toleranz, Menschlichkeit, Nächstenliebe“ noch Bedeutung haben werden. Der ehemalige Gefängnisseelsorger und heutige Gemeindereferent Joachim Scheu, Redner an diesem Abend, führte die Gedanken weiter: „Wo Gott ist, da gehen die Menschen zusammen.“

„Die Krippe gehört zu Weihnachten dazu“

Bericht der Leonberger Kreiszeitung am 14.12.2019

Renningen Der Baden-Badener Sänger Marc Marshall gastiert kurz vor Weihnachten wieder in der Martinuskirche in Malmsheim. Wegen der großen Nachfrage gibt es nun ein Zusatzkonzert.

Marc Marshall ist in Renningen kein Unbekannter. Der Sänger war schon einige Male an der Krippe in der Martinuskirche in Malms-heim zu hören. Auch in diesem Jahr gibt er wieder ein Gastspiel: am 20. Dezember um 19.30 Uhr. Und weil diese Veranstaltung ruckzuck ausverkauft war, können die Besucher den Künstler noch bei einem zweiten Konzert am selben Tag um 16.30 Uhr hören. Wir sprachen mit dem 56-Jährigen darüber, was er mit den Auftritten an der Krippe verbindet.

Herr Marshall, wie sind Sie ursprünglich zur Krippe gekommen?

Ich habe eine persönliche, enge Beziehung zu Pfarrer Pitzal, der ein enger Freund unserer Familie ist. Deswegen komme ich immer gern zur Krippe. Das ist einfach ein Geschenk, dass es ihn gibt und dass es die   Krippe gibt. Da versäumt man etwas, wenn man diese Chance nicht wahrnehmen würde. Er hält auch vor den Konzerten stets eine sehr fröhliche Rede.

Das hört sich an, als wenn Ihr Auftritt an der Krippe bei Ihnen zu Weihnachten schon dazugehört.

Absolut. Mein Vater tritt da ja schon seit Jahrzehnten auf. Ich kam dann irgendwann hinterher. Es gehört einfach dazu.

Und die Leute wollen Sie hören, sonst wären die Konzerte nicht so schnell ausverkauft.

Ja, ein größeres Lob vom Publikum gibt’s eigentlich nicht, als dass sie ein zweites Konzert erzwingen. Da kann man nur glücklich sein und sich darauf vorbereiten, dass man das dann alles so zurückgibt bei einem Konzert.

Was ist das Besondere für Sie an der Renninger Krippe?

Die Sensibilität und Kreativität, mit der jedes Jahr ein anderes Thema bearbeitet wird, ist schon einzigartig. Ich kenne das so von keiner anderen Kirche. Im vergangenen Jahr war es für mich besonders berührend, denn ohne dass ich wusste, wie das Thema der Krippe war, habe ich mein Konzert mit dem Lied ‚Nimm dir Zeit‘ begonnen und das Thema der Krippe war die Zeit. Man wird da so eingefangen und auf eine besondere Weise abgeholt, die durch die ganzen Stürme in der Institution Kirche auch guttut und weil sie den Menschen auf eine ganz andere Form Vertrauen schenken. Ich finde es auch toll, wie immer der ganze Erdball abgebildet wird. Gerade für Kinder ist das wunderschön. Da werden Menschen auf eine liebevolle Art mit Themen konfrontiert, die zu unserem Leben dazugehören, die schönen wie die nicht so schönen Dinge. Das wird da auf fantastische Weise abgebildet. Freue mich, vor dem Konzert etwas Zeit zu haben und durchzulaufen und Franz Pitzal erklärt mir alles.

Verraten Sie uns schon einmal, was Sie in diesem Jahr an der Krippe singen werden?

Es wird auf jeden Fall ein deutsches und ein internationales Weihnachtslieder-Medley geben, mit den Liedern, die wir alle kennen. Ich bin zwar ein Weihnachtsfan, aber mir gefällt nicht, dass das Weihnachtsfest doch sehr verkommerzialisiert wird. Mir sind Werte wie Liebe, Frieden und Respekt sehr wichtig, deswegen versuche ich auch, diese Gedanken über das Weihnachtsfest hinaus zu retten und habe deswegen auch Lieder im Programm, die dafür stehen, etwa eines meiner Lieblings-Antikriegslieder, ‚Imagine‘ von John Lennon. Ich lese auch Texte zu diesen Themen, die mir wichtig sind. So wird das Programm nicht nur durch Weihnachts-Kitsch geprägt, sondern vor allem durch die Inhalte, die ich dann musikalisch durch Lieder und Texte transportiere.

Das Gespräch führte Brunhilde Arnold.

Krippeneröffnung "Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen“

Am Sonntag, 15.12., um 18 h wird die Krippe feierlich eröffnet. Nahezu vier Wochen wurde intensiv daran gearbeitet. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr die Berge. Aber es geht um mehr als nur um diese. Von Weihnachten ausgehend wird Bezug genommen auf gegenwärtige Situationen. Unsere Welt ist beladen mit Problemen. Aber was die Menschen zu wenig in diesen adventlichen Tagen beachten, ist das Frohe, Aufbauende, Besinnliche, Hoffnung Gebende. In vielen Beispielen zeigt dies das Krippengeschehen.

Festschrift und Bergkäse

Zum 40. Jubiläum der Renninger Krippe gibt es eine Festschrift, die auf das vielfältige Geschehen in all den Jahren eingeht. Es ist ein Erinnerungs- und Geschichtsbuch für jeden Bürger unserer Stadt. Es eignet sich auch als Weihnachtsgeschenk. Freude an Weihnachten zu geben ist der Wunsch aller, aber dies ist auch verbunden mit Erinnerungen an Erlebtes, man muss aber das Gegenwärtige mit einbeziehen.

Bergkäse

Jeder der an Berge denkt, denkt auch an Bergkäse. Einen besonderen gibt es dafür an der Krippe, schön verpackt mit einem Krippenetikett versehen.

Engel

Zur Weihnachtszeit gehören Engel. An der Krippe gibt es ganz besondere Engel:

  • Engel aus Bethlehem, von einfachen Handwerkern geschnitzt sind sie das ganze Jahr über eine bleibende Erinnerung.
  • Engel aus Mangos

Sie schmecken wunderbar, ist doch die Mangofrucht für uns selten und, mit einem Engel in Verbindung gebracht, etwas ganz Besonderes.

Hilfe für Indien

Was an der Krippe an Finanziellem zusammenkommt, geht vorrangig nach Indien. Hier soll nach der großen Flutkatastrophe bei Bischof Mammen neuer Wohnraum und eine Kinderbegegnungsstätte errichtet werden.

Geförderte Projekte

Lesen Sie in der  Anlage den Bericht über die geförderten Projekte der Franz Pitzal Stiftung Renninger Krippe.

Einladung zur Renninger Krippe 2019/20